Was kann man vorbeugend aus der Sicht des Naturheilarztes und Homöopathen gegen die Ansteckung mit  Covid -19 tun?

 

-Wach sein und Risikosituationen vermeiden.

-Hygieneregeln beachten, Abstand, Mundschutz, Händewaschen bzw. -desinfektion.

-Die Mitbürger im unmittelbaren Umfeld im Auge haben, ggf. Hilfe zukommen lassen.

 

-Halten Sie sich warm!

-Spazierengehen.

-Schlafen Sie weniger als sonst, lieber

Liebe Patientinnen und Patienten,

da ich gerne meinen Vater mit zwei Nachmittags- und Abendsprechstunden in der Praxis unterstützen möchte, wollte ich mich Ihnen kurz vorstellen.

Studium:
• 2002 - 2004 Westfälische Wilhelms- Universität Münster

• 2004 - 2009 Ruprechts- Universität Heidelberg

• 02/2017 Promotion über Expression und Lokalisation von Apolipoproteinen im Endometrium bei Prof. Dr. A. Germeyer in der Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Universitätsfrauenklinik Heidelberg

Ärztliche Ausbildung:
• 2009-2010 wissenschaftliche Angestellte in der klinischen Phramakologie und Pharmakoepidemiologie, Universität Heidelberg

• 2010 bis 2012 Beginn im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke in der Inneren Medizin

• 2012-2015 Fortsetzung im St. Marienhospital Hamm in Innere Medizin, Kardiologie & Intensivmedizin, Gastroenterologie, Hämato- und Onkologie, Geriatrie

• 2015-2016 Verbundkliniken Hamm in Innere Medizin, Angiologie, Hämato- und Onkologie, Tätigkeitsschwerpunkt war hier in der Onkologie

• 01/2017 Facharztprüfung

• 06/2017- 12/2018 Assistenzärztin in der Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Kinderanästhesiologie, Verbundkliniken Hamm

• seit 03/2019 Tätigkeit als Fachärztin in der Klinik Oeschelbronn

Neben der ärztlichen Pflichtweiterbildung habe ich mich stets bemüht mich meinen Interessen entsprechend fortzubilden. So konnte ich einen Arzneimittelkurs für anthroposophische Heilmittel absolvieren, die Zusatzweiterbildung in Naturheilverfahren erreichen.  Zusätzlich habe ich am Kurs „Grundversorgung in psychosomatischer Medizin“ für den Praxisalltag teilgenommen.
Aktuell nehme ich an einer berufsbegleitenden Weiterbildung in anthroposophischer Medizin am Klinikum Arlesheim in der Schweiz teil. Die  Ausbildung werde ich Ende des Jahres voraussichtlich abschließen können.

Ich möchte zunächst mit einer allgemeinen internistischen Sprechstunde beginnen. Je nach Ihrem Interesse und Nachfrage werde ich im Laufe der Zeit eine sogenannte grüne Sprechstunde einrichten und ausbauen, in der spezifische Fragestellungen, Anwendungen und Verfahren, sowie Therapiemöglichkeiten, die mehr Zeitaufwand erfordern, besprochen werden können.
 

Die Angriffe auf die Homöopathie

 

Momentan erleben wir eine bisher beispiellose Kampagne, die die Homöopathie als Methode angreift. Sie bezieht sich hier ausschließlich auf die Argumentation, Homöopathie sei nicht wissenschaftlich und außerdem könne sie durch die hohen Verdünnungen jenseits der Verdünnung von D23 überhaupt nicht mehr wirken, weil ab dieser Verdünnung keinerlei Stoff mehr im Fläschchen oder auf den Kügelchen sei. Sie bezieht sich in ihren pseudowissenschaftlichen Quellenangaben auf solche aus den 90er Jahren. Diese Kampagne wird von Journalisten und einigen inzwischen aufgesprungenen Medizinern geführt und ihr Ziel ist, die Homöopathie